Solarstrom macht LKW mobil

| Projekte & Anlagen

Solarstrom deckt ein Viertel des Energieverbrauchs dieses 18-Tonners. Foto: Schweizer Solarpreis 2014 / Solar Agentur Schweiz

Die schweizerische Groß- und Einzelhandelsgenossenschaft Coop hat seit Januar 2014 einen 18-Tonnen-LKW mit Elektroantrieb in ihrem Fuhrpark. Das Fahrzeug ist nicht nur mit einer Batterie ausgestattet, sondern trägt auf dem Dach zusätzlich 3 Kilowatt Photovoltaikmodule.

Ein herkömmlicher Diesel verbrennt auf 100 Kilometer gut 30 Liter Diesel und emittiert dabei 100 Kilogramm CO2. Diese 300 Kilowattstunden Energieverbrauch schrumpfen beim Elektroantrieb auf 130 Kilowattstunden, ganz einfach wegen des höheren Wirkungsgrades der Elektromotoren.

Zudem lässt sich auf dem Dach des Kastenaufbaus mit rund 18 Quadratmetern eine Photovoltaikfläche von 3 Kilowatt Leistung unterbringen. Diese zusammen mit der Rückgewinnung von Energie beim Bremsen liefert ein Viertel des Strombedarfs für Antrieb und Kühlung der Lebensmittel. So verbleibt ein Stromverbrauch von 100 Kilowattstunden pro 100 Kilometer, der aus dem Netz hinzugeladen werden muss. Umgerechnet entspricht das nur 10 Litern Dieselkraftstoff.

Bilanziell wird dieser Strom von den Coop-eigenen Photovoltaikanlagen geliefert. Die Genossenschaft betreibt 3,7 Megawatt PV-Anlagen mit einer Jahreserzeugung von 3,5 Millionen Kilowattstunden*. Der Elektro-LKW wird davon im Jahr rund 50.000 Kilowattstunden beanspruchen.

Die Reichweite des Elektro-LKW liegt durchschnittlich bei 200-300 km pro Tag. Dadurch eignet er sich vor allem für den innerstädtischen und regionalen Liefer- und Stückgutverkehr. Die Ladekapazität des 18-Tonners wurde durch die Batterien lediglich um eine Tonne verringert.

Aufgrund des geringen Energieverbrauchs und der niedrigen Wartungs- und Reparaturkosten sind die Betriebskosten wesentlich geringer als bei einem Diesel-LKW. Bei 50.000 Kilometer Jahresleistung kostet das Elektrofahrzeug umgerechnet nur 8.300 Euro statt 23.200 Euro beim Dieselantrieb. Das sind fast zwei Drittel Einsparung bei den Betriebskosten.

Für die Jury des Schweizer Solarpreises zeigt der solar-elektrische Großtransporter das große Potential der Elektromobilität und verlieh dem Projekt die Auszeichnung deshalb Anfang Oktober 2014.

Weitere Informationen hier auf der Seite der solaragentur.ch.

Autor: Thomas Seltmann (mit Material von Solar Agentur Schweiz)

*) Hinweis: In einer früheren Version dieses Artikel waren hier andere Zahlen genannt. Nach Rücksprache mit der Solar Agentur Schweiz sind das die korrekten Daten.

Zurück